Anitas Wellnessmassagen

 

niveauvoll - extravagant - anders

 

Die systematische, mechanische schichtweise Durcharbeitung der äusseren Gewebeschichten des Körpers zu Heilzwecken als wichtige Methode der physikalischen Therapie bezeichnet man als Massage.

 

Massage ist eine Methode der Heilung.

 

Definition:

Massa (lat.)             =   Mensch

masein (gr.)            =  kneten 

mass (arabisch)     =  zart

 

Die ganze Massage ist eine Sensorenwirkung.

 

Fu Hi 3468 v.Chr. (chin. Kaiser) , Erfinder der gekochten Nahrung, hat die

Massage in der Armee eingeführt.

 

Jaune 2698 v.Chr. (chin. Kaiser) benutzte die Massage als präventative Medizin.

 

 

10 goldene Regeln

1. Die Massage ist ein Jahrtausende altes Gut der Körperkultur. Sie wird zu Entspannungs- und/oder Heilzwecken eingesetzt. 

 

2. Die Massage gehört bei sportlichem Training auf jeden Fall mit in den Trainingsplan. Gleichberechtigt neben Stretching, Aufwärmen und Cool-down.

 

3. Eine gute Massage ist nicht nur Muskelbehandlung sondern oft ein gutes Stück "Seelenmassage" ergo ganzheitlich.

 

4. Wellnessmassage, Sportmassage, Body to Body Massage und reine Entspannungsmassagen sind keine medizinische Heilmassagen und umgekehrt.

 

5. Es gibt kein starr vorgegebenes Schema für die ideale Massage. Jede Massage muss individuell auf den Zweck, die Person und die Situaiton abgestimmt sein.

 

6. Gegenanzeigen für Massagen sind: Fieberhafte Erkrankungen, frische Verletzungen, Krampfadern und frische Thrombosen.

 

7. Biickkontakt zum Massierten. Nur so kann man die so wichtige Rückmeldung erhalten, wie die Massagegriffe auf den Partner wirken.

 

8. Zu einer guten Massage gehört immer das Gespräch mit dem Massierten. Beruhigend und dämpfed oder aber auch anspornend und motivierend, je nach Intention der Verabreichung und der seelischen Verfassung des Massierten.

 

9.Langsam und mit mässigem Druck ausgeführte Griffe wirken entspanned auf die Muskulatur und beruhigend auf den Massierten.

 

10. Kräftige, schnelle Griffe dagegen erhöhen die Spannung der Muskulatur - vielleicht ist das ja manchmal auch angestrebt.